Menstruationsartikel for free

Menstruation kostet. Menstruierende geben im Laufe ihres Lebens über 100.000 Euro für Menstruationsartikel aus. Großbritannien und Schottland gehen dagegen an und stellen Tampons, Binden und Co. kostenlos in öffentlichen Gebäuden zur Verfügung. In der aktuellen Folge „frisch.im.biz“ reden wir darüber, was die „Menstruation for free“ für den deutschen Einzelhandel bedeuten würde.

frisch.im.biz von Julia, Jana und Jakob

13.05.2022 0 Kommentare 1 Likes

Die Tatsache, dass Menstruationsartikel nicht überall umsonst zur Verfügung stehen, bedingt manchmal eine sogenannte „Period Poverty“. Das bedeutet, dass sich Menschen Tampons, Binden, Menstruationstassen und andere Artikel schlicht nicht leisten können. Eine Folge kann sein, dass solche jungen Personen nicht in die Schule gehen, weil sie sich schämen. Weitreichende Auswirkungen, denen eine kostenlose Bereitstellung entgegenwirken kann. liv.biz diskutiert in dieser Folge „frisch.im.biz“, wie solche Maßnahmen aussehen könnten. Welche Rolle übernimmt der Staat? Wie sieht dann das Angebot im Einzelhandel aus? Jetzt reinhören.

Externer Inhalt von LetsCast.fm

Klicken Sie hier, um den Inhalt von Spotify nachzuladen.
Mehr dazu in den Datenschutzbestimmungen von LetsCast.fm.

Podcast anzeigen

Mehr Nonfood-Themen

Likes

Teilen

0 Kommentare

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments